FESUISSE

 

Der Schweizerische Spiritistische Föderation (FESUISSE) ist ein unpolitischer, gemeinnütziger Verein, der die mit ihm verbundenen schweizerischen spiritistischen Institutionen vertritt.

Er besteht aus einer Generalversammlung, dem Schweizerischen Spiritistenrat - dem Rat - und einem Exekutivausschuss.

Gemäss ihrer Satzung hat sie folgende Ziele und ethische Verhaltensweisen:

Kapitel II - Zielsetzung und Ethik

 

 

Artikel 3 - Zielsetzung

 

3.1 Die Vereinigung der sich Studiengruppen mit den spiritistischen Institutionen in einem brüderlichen Band, rund um die spiritistische Philosophie.

3.2 Die spiritistische Bewegung in der Schweiz zu organisieren und zu beleben.

3.3 Den Studiengruppen und angeschlossenen Institutionen, sowie all denjenigen, die darum bitten, administrative Unterstützung und Hilfe in Bezug auf die spiritistische Lehre anzubieten.

3.4 Die Förderung der Einheit, des Austausches, der Eintracht und der Solidarität zwischen den verbundenen Einrichtungen, um die Übereinstimmung der Ziele und die Einigkeit beim Studium, der Verbreitung und der Praxis der spiritistischen Philosophie zu erzielen.

3.5 Die spiritistische Philosophie, wie sie von Allan Kardec in den Büchern - Das Buch der Geister, Das Buch der Medien, Das Evangelium nach dem Spiritualismus, Himmel und Hölle und Genesis - festgehalten wurde, in ihrem dreifachen Aspekt als Grundlage zu erhalten: Philosophie, Wissenschaft und Religion.

3.6 Alle angeschlossenen Vereine sollen ermutigt werden, die Lehre der spiritistischen Philosophie zu studieren, zu leben und zu praktizieren.

3.7 Die Förderung des Austausches, der Interaktion und der Diskussion bei der Suche nach Lösungen für gemeinsame Herausforderungen.

3.8 Die spiritistische Philosophie mit allen möglichen Mitteln zu verbreiten.

 

Artikel 4 - Ethik

 

4.1 Bei der Ausübung der Vereinheitlichung sollten Respekt, Solidarität und Toleranz sowie die Lehren von "Liebe und Lernen" praktiziert werden.

4.2 Spiritistische Medien werden Medialität nicht zum Zwecke der finanziellen Bereicherung oder als Objekt persönlichen Interesses oder zu eigenem Vorteil verwenden.

4.3 Institutionen, die der FESUISSE angeschlossen sind, werden nur private Medientreffen abhalten.

4.4 Die Aufrechterhaltung einer respektvollen Beziehung zu allen, wobei die Vielfalt der Kulturen und Glaubensrichtungen akzeptiert wird.